Kategorie-Archiv: Uncategorized

Bericht vom StreetLife Festival

Wenn sich die Optimisten zusammen mit einer Lachtrainerin aufmachen, einen Stand für nachhaltige Lebensfreude zu bauen, dann ist was geboten. 🙂
Schon am Samstag, den 5.5. waren viele interessierte Leute an unseren provokanten T-Shirts hängengeblieben. Unser großer Roll-Up mit vielen lebensbejahenden Worten war ein echter Hingucker… Insgesamt 250.000 Menschen sind an beiden Tagen dabei gewesen so die Pressemitteilung des Veranstalters GreenCity e.V. Manche sind schnell dran vorbei gegangen – die wollten sich bestimmt nicht als Nicht-Optimisten outen… 😉 Auch das Motto unserer Standpartnerin Cornelia Leisch „Smile to go“ wollten einige erst einmal verstehen. Ein Passant meinte nach einen 10-minütigen Gespräch: „Ich dachte erst, dass ist nur so ein Lebensmotto-Quatsch… Als ich mir eure Projekte habe zeigen lassen, wurde mir erst klar, wie wertvoll ihr seid. Tolle ehrenamtliche Arbeit.“ Das finden wir auch – Da geht was!

Volker und Victor gleich am Start

Immer wieder gute Gespräche über gelebten Optimismus 🙂

Cornelia mit ihrer Aktion „Smile to go“ – Lachen ist gesund

Unser Optimismus Che Gue-Victor…

Optimistische Postkarten von unserer Freundin Angie…

Am Welt-Lachtag, 6.5. der Lach-Flashmob von Cornelia Leisch

Der Bayerische Rundfunk war auch mit einer Kamera vor Ort…

Schmunzelsteinchen, nicht nur für Kinder 🙂

Die Stadt den Menschen… Green City…

Unsere Hauptquartier-Meisterin & Wohlfühl-Atmosphäre-Schafferin Renate…

Besuch am Sonntag von unserem Wheels4Wheels-Social Entrepreneur Marko Baader

Optimistenbund goes StreetLife-Festival am 5. und 6. Mai 2018

SEI DABEI – Beim StreetLife-Festival in München

Kommt einfach am
5. und/oder 6. Mai 2018 zum
Streetlife-Festival in München
auf der gesperrten Ludwigstraße südlich des Siegestores.
Wir haben zusammen mit dem Lachyoga Verband und Cornelia Leisch einen 3 x 3m großen Stand gegenüber dem Eingang zur Staatsbibliothek (Stand Nr. 40). Wir freuen uns über aktive Mitmacher, Besucher, Neugierige, Dankbare, Wiederseher, Lacher, Free Hugger und wer sonst so alles Lust hat, uns mal wieder optimistisch zu sprechen und zu treffen.
Übrigens am 6.5.2018 ist der Welt-Lachtag mit einer gemeinsamen Aktion der Optimisten und Leuten des Berufsverbands für Lachyoga und Humortraining e.V. – der Lach-Flashmob. Hier freuen wir uns ganz besonders über viele aktive Mit-Lacher, die bis 13 Uhr zu uns stoßen. Von 13 bis 14:15 wird dann weltweit gelacht, egal bei welchem Wetter.
Wer als aktives Mitglied im Optimistenbund Deutschland e.V. seine Initiative bewerben möchte mit einem Plakat (DIN A3 Größe) am Stand und sogar Spenden einsammeln will, kann gerne dabei sein. Bitte meldet euch rechtzeitig im Vorfeld dazu bei Renate von Wehner oder bei Thomas Wobido persönlich. Wir freuen uns viele von euch dort zu treffen.

Neues von „Oma lacht wieder“

startsocial logoDie Beratungszeit von StartSocial für das Projekt endete Ende Februar sehr vielversprechend.
Der Abschlussbericht ist eingeschickt, und nun warten wir, ob es „Oma lacht wieder“ in die Endrunde in Berlin geschafft hat. Die Optimisten drücken die Daumen.

Es läuft bereits der dritte Kurs Lachen und Gespräche in diesem Jahr.
Nach der ersten Stunde im Kurs sitzt eine neue Teilnehmerin da, lächelt vor sich hin, und sagt: „Das ist der einzige Kurs, bei dem ich einmal nichts tun muss. Bei dem nichts von mir verlangt und erwartet wird. Und doch eine so große Veränderung eintritt.“
Neue Kurse beginnen im April in München im ASZ Harlaching und ASZ Untergiesing.
    oma1oma2oma3

Das nächste Treffen für Interessierte, die sich ehrenamtlich in das Projekt einbringen wollen, ist am 29.04.2017 in Schwabing.
Info: www.cornelia-leisch.de
Außerdem hat die BILD-Zeitung über das Projekt berichtet:
Lachtrainerin macht Senioren wieder fit

Man sieht hier geht was vorwärts. Toll, weiter so! 🙂

Optimistischer Rückblick 2016

Die TAZ würdigte das vergangene Jahr, auch wenn es nicht ganz einfach war. Aber was von Wert ist schon einfach zu haben? Auch wenn das Jahr 2017 ja schon in vollen Zügen weitergeht mit vielen kontroversen Nachrichten, finden wir, dass es sehr hilfreich ist, das Gute in der Vergangenheit zu reflektieren…

opti

Optimistische Gedanken zwischen den Jahren

Liebe Optimistinnen und Optimisten,

Ein volles und bewegtes Jahr 2016 neigt dem Ende zu!

Zwischen den Jahren ist die Zeit da Bilanz zu ziehen, und inne zu halten – und nachzuschauen, was Gutes und weniger Gutes im unserm Leben passiert ist.

Diese Übung habe ich auch gemacht, und wie erwartet bemerkt, dass die Liste der „guten Dinge“ deutlich viel länger als die andere ist.

Es taucht auch noch die Frage auf:  „kann ich schon darüber entscheiden, ob die weniger guten Dinge tatsächlich so schlecht sind?…“  Hm.  Ich erinnere mich dabei an die Worte einer optimistischen Herzensfreundin, die sagt, „es gibt nichts Schlechtes, an dem nicht auch etwas Gutes ist.“

Also entscheide ich bewusst, mich auf die Begegnungen, die Ereignisse, die besonderen Momente die viel Freude und Leichtigkeit  gebracht haben  zu fokussieren – und alles andere erstmal zu beobachten. Das Gute, was drin ist – wird sich zeigen!

Diese besondere Momente und die Highlights unserer Aktivitäten aus 2016, sind in einem  Video  unter https://www.youtube.com/watch?v=DHaO95ijcsI zusammengefasst!

Viel Spaß und Freude!

optimistenabend-empathische-kommunikation-04-_runde
Erlebnisabend – gelebter Optimismus in empathischer Form

Wir wünsche Euch  – und uns allen –  ein gutes gesundes und glückliches Neues Jahr 2017!

 

Optimistischer Vortragsabend „Empathische Kommunikation“

Was für ein toller Workshopabend am 8.12. im Herzen Münchens. Vielen, lieben Dank an Irmela Neu für das herzerfrischend servierte, spannende Thema „Empathische Kommunikation von Herz zu Herz“. Und danke an BenE München e.V. und Thomas Schwab für die Organisation des Raumes. Die TeilnehmerInnen waren begeistert und haben anschließend im Haxnbauer angeregt weiter diskutiert und sich ausgetauscht. Ein toller optimistischer Abend mit vielen neuen Sympathisanten, aber seht selbst… 🙂

collage

Inspiriert von den fernöstlichen Kampfkünsten und der Lehre von den verschiedenen Tan Tien, Kraftzentren im Körper, dem Bauch, dem Herz und dem Kopf/dritten Auge haben wir erleben dürfen, wie sich eine Kommunikation in Harmonie anfühlt. Dazu haben wir mit verschiedenen körperlichen Übungen für einen Gleichklang der Kraftzentren gesorgt. Empathische Kommunikation funktioniert am besten, wenn wir mit dem Herzen dabei sind. Danke für diese gefühlte Einsicht an unsere aktive Moderatorin. Solche inspirierende Abende werden wir jetzt einmal im Quartal anbieten. 🙂

Bricks of Life – Summercamp 2016

Auch in diesem Sommer hat das Sommer Camp „Bricks of Life“ in den rumänischen Karpaten vom 5. bis 12. August stattgefunden.  An dem Camp haben Jahr fast 40 Kinder zwischen 6 und 15 Jahren teilgenommen.

Es gab eine Änderung der Location. Berherbergt wurde das Camp in einer Hütte „La Cascada“ auf deutsch „Beim Wasserfall“ in Sebesu de Sus neben Hermannstadt. img_0329

Das Programm war vielseitig. Vormittags fanden die schulischen Vorbereitungen statt, nachmittags fanden Kreativworkshops und sportliche Aktivitäten statt.

Stefan der einzige der die Nachholprüfung in Mathematik hatte – hat die Prüfung bestanden und somit die 8. Klasse abgeschlossen.

Das Highlight war Tanzen am Abend und die Geburtstagsfeier der Kinder die in Juli und August geboren sind.

Wir bedanken uns an die Sponsoren und Untersützer die das Camp ermöglicht hatten!

 

Bricks of Life 2015

Das Camp „Bricks of Life“ fand Mitte August in dem kleinen Bergdorf Cârtisoara am Fuße der Fogarascher Karpaten in Rumänien statt. Dreißig Kinder im Alter zwischen 7 und 16 Jahren, aus sehr notdürftigen Familien mit einer sehr schwierigen sozialen und schulischen Situation aus meiner Heimatstadt Cisnádie, wurden auf die Nachholprüfungen vorbereitet und dabei unterstützt, ihre Kenntnisse in Lesen, Schreiben und Rechnen zu festigen. Die Kinder werden seit einigen Jahren durch den rumänischen Verein „Hoffnung und Lächeln“ vor Ort betreut. Der rumänische Verein wurde 2005 von meiner Mutter, Jeni Czenter gegründet mit dem Ziel, Hoffnung und Lächeln im Leben von Kinder in unserer Heimatstadt und Umgebung zu bringen. Es sind Kinder aus Familien mit einer besonders schweren sozialen und familiären Situation die unter der Armutsgrenze leben. Die Eltern sind entweder arbeitslos oder nur gering beschäftigt und verdienen umgerechnet zwischen monatlich 60-100 Euro monatlich.

Camp in Cârtisoara
Camp in Cârtisoara

Eine besondere Bereicherung für das „Bricks of Life“ Camp war die Teilnahme von Andrea Göbel, Katharina Göbel und Susanna Mayer. Neben der aktiven Unterstützung für die Weihnachtspäckchen und für die Finanzierung des Camps haben Frau Göbel und Frau Mayer das Freizeitprogramm mitgestaltet! Mein Studienfreund Philipp Balasch aus München hatte sich spontan bereiterklärt das Projekt zu unterstützen, in dem dabei bei war und die sportlichen Aktivitäten koordiniert hat.

Das Programm war sehr vielseitig aufgesetzt und an die Bedürfnisse der Kinder angepasst.

Am ersten Nachmittag wurden die Benimm- und Verhaltensregeln gemeinsam abgestimmt und auf einem großen Blatt aufgeschrieben. Die Dienstgruppen für die Woche wurden eingeteilt und nach eigenem Namen ausgewählt wie z.B. die Mutigen, die Lustigen, die Glücklichen, die Fleißigen.

Morgens gab es in Dehn- und Atemübungen. Ziel dabei war es, dass die Kinder sich und den eigenen Körper wahrnehmen können. Danach gab es gemeinsam Frühstück. Bis mittags fand die Lernvorbereitung statt. Unter Anleitung von Frau Czenter und Carmen Militaru, sowie zwei weitere junge Helferinnen – Crina und Cristiana – haben die Kinder in kleinen Gruppen Lernaufgaben in Fächer wie Rumänisch, Mathematik gelöst. Das Einmaleins, Formeln und Definitionen in Algebra und Geometrie wurden wiederholt und geübt sowie Grammatikübungen in Rumänisch und Literatur. Der Junge Vasile, der in der 5. Klasse im Fach Deutsch eine Prüfung nachholen musste, wurde von Katharina betreut. Katharina hat im Sprachtandem auf diese Weise Rumänisch gelernt.

Carmen und die KidsCarmen Militaru bereitet mit Marius, Ximina und Elena die Nachholprüfung in Mathe vor

Nachmittags fanden sportliche Aktivitäten und kreative Workshops statt. Klar gab es Fußballspiel für die Jungs und Handball, Volleyball oder Badminton stand für die Mädels auf dem Programm. Der kleine Fluss, der durch das Dorf fließt, hat eine wunderbare Möglichkeit zur Abkühlung nachmittags bei 35°C angeboten.

Das kreative Programm beinhaltete Workshops wie Malen, Basteln, Clownerie, Improvisations- und Wahrnehmungsspiele. Unter Anleitung von Susanna fand eine Meditation zum Malen des eigenen Baum des Lebens. Jedes Kind durfte seinen eigenen Baum malen. Ein wunderbarer meditativer und kreativer Nachmittag.

Susanna mit Vali und Ovidiu nach dem Malworkshop
Susanna mit Vali und Ovidiu nach dem Malworkshop

Ein besonderes Highlight für die Kinder und Erwachsene waren die Clown-Workshops mit Andrea und Susanna. In einer aufgebauten Theaterkulisse durften die Kinder auf eine spielerische Art und Weise Bewegungsabläufe ausprobieren, sowie eine Vielfalt von Emotionen in verschiedenen Intensitätsstufen ausdrücken.

 

Ein Ausflug zur Forellenzüchterei Albota hat die Kinder besonders erfreut. Hier haben sie eine leckere warme Brühe erhalten und eine leckere Süßspeise „Papanash“.

Besuch bei der Forellenzüchterei in Albota
Besuch bei der Forellenzüchterei in Albota

Abends fanden Feedbackrunden zum Tagesrückblick, wo jeder über die Eindrücke des Tages sich mitteilen konnte. Anschließend zur Freude allen gab es Musik und Tanz.

Für drei der Schützlinge – Marius, Elena, und Ximina – waren die Nachholprüfungen von besonderer Wichtigkeit. Das Bestehen der 8. Klasse bedeutet auch das Ende der der Schulpflicht in Rumänien. Danach kann eine Ausbildung begonnen werden, die Berufsschule oder ein Gymnasium besucht werden. Am Montag den 17. August habe ich die Kinder in die Nachholprüfungen gefahren, und am Nachmittag nach vielen Emotionen sie als „Absolventen“ wieder im Camp gefahren. Ein sehr besonderes Moment war der Rückkehr im Camp, als unsere „Absolventen“ lautstark gejubelt und applaudiert wurden. Sie haben es geschafft!!! Es hat sich gelohnt am Ball zu bleiben die Schule nicht aufzugeben! Auf für Jeni und Carmen, die die Kinder seit über sechs Jahren unter ihre Fittichen haben war dieser Moment besonders rührend.

Marius, Elena, Ximina - Emotionen vor den Nachholprüfungen
Marius, Elena, Ximina – Emotionen vor den Nachholprüfungen

Bemerkenswert waren die Änderungen der drei jungen Schüler am nächsten Tag zu beobachten. Sie haben sich freiwillig gemeldet, bei den Übungseinheiten der Zweitklässler mitzuwirken.

Ximina übt das 1 x 1 mit den Kleinen
Ximina übt das 1 x 1 mit den Kleinen

Eine sehr gute Motivation für die Vorbereitung der Nachholprüfungen war das Fußbalspiel am Nachmittag. Immer wieder kam die Frage: „Spielst Du bei uns im Team?“

Fußball. Jungs zeigen was sie können. Mädels kicken wie Beckham

Am letzten Tag gab es einen Fußball- und Handballtournier sowie viele Wettbewerben Sackhüpfen, Seilziehen. Katharina hat selbst ein Spiel zur Freude allen vorbereitet und angeleitet.

 

Und… Toooor! Der kleine Cosmin, der Torwart springt in der Luft vor Freude
Und… Toooor! Der kleine Cosmin, der Torwart springt in der Luft vor Freude

 

Während der Abschlußfeier am letzten Tag wurden Teilnehmerurkunden aber auch Preise verteilt. Die beiden Clowns „Lola“ und „Marylinne“ haben Überarschungspäckchen vorbereitet.

Lola und Marylinne bei der Abschlussfeier
Lola und Marylinne bei der Abschlussfeier

Im Bus wurde ein Abschiedslied gesungen „La revedere Tabárá draga“ – Auf Wiedersehen, liebes Sommercamp, Danke für die schöne Zeit und die sonnigen Erinnerungen.

Die letzten Tage in Rumänien haben wir uns von den Kindern verabschiedet und konnten auch sehen wo und wie sie wohnen.

 

Auf Wiedersehen bis zum nächsten Jahr! Die Kinder haben viel erlebt, viel Selbstvertrauen getankt und haben einen vollen Rucksack mit sonnigen Erinnerungen für das neue Schuljahr!

Herzlichen Dank für das Vertrauen und die Unterstützung für das Sommercamp 2015! Herzlichen Dank für die großzügige Spende der Stiftung. Die Kinder bedanken waren sehr motiviert zu hören, dass ein Deutscher Profispieler sie direkt unterstützt. Sie bedanken sich herzlichst durch ein für sich sprechendes Fotos: „Danke J.“

Danke Jens Jeremies Stiftung
Danke Jens Jeremies Stiftung

 

Die freudige Nachricht. Die Kinder hatten Anfang September die Nachholprüfungen abgelegt. Und… ALLE Kinder haben die Nachholprüfungen erfolgreich bestanden! Mit Selbstvertrauen und Zuversicht! Herzlichen Glückwunsch!

In dem neuen Schuljahr sind weitere sieben Schüler für die Hausaufgabenbetreuung übernommen worden. Ein weiteres Schuljahr mit täglichen Herausforderungen steht an.

Ich freue mich über die weitere Entwicklung der Kinder und von Bricks of Life berichten zu dürfen. Danke nochmals. Herzlichen Dank!

Kontakt:

Victor Czenter
Bricks of Life – Zukunft braucht Chancen – Bildungsprojekt in Rumänien
http://bricksoflife.com/
https://www.facebook.com/bricksoflife

Willkommen

bild-6

Wir vom Optimistenbund Deutschland fördern eine positive Aufbruchstimmung und ein Klima für soziale Innovationen in Deutschland. Dazu verbreiten wir ausschließlich positive Nachrichten über die sozialen Netzwerke unserer Mitglieder und unsere Webseite.

Mittelpunkt unseres Engagements ist die Förderung sozialer Initiativen in Deutschland und Europa. Der Optimistenbund Deutschland bietet sozialen Initiativen eine Plattform zur Eigendarstellung, Vernetzung und Organisation ihrer Arbeit.

Wir organisieren regelmäßige Treffen von Mitgliedern und Interessierten, bei denen soziale Initiativen die Gelegenheit haben, sich und Ihre Unterstützungsbedarfe vorzustellen. Die Anwesenden arbeiten bis zum nächsten Treffen daran, die erforderliche Unterstützung über eigene oder im eigenen Netzwerk verfügbare Ressourcen zu mobilisieren. Beim nächsten Treffen wird zum Status der Unterstützung informiert und es werden gegebenenfalls weitere Maßnahmen vereinbart.

Bereits engagierten oder bereitwilligen Helfern und Mäzenen bieten wir so die Gelegenheit, ganz nach ihren persönlichen Möglichkeiten einen Beitrag zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen zu leisten. So können sie soziale Initiativen schon mit geringem Zeitaufwand und auf sehr verschiedene Weise unterstützen (Geldspenden, Sachspenden, Know-how-Transfer, Arbeitskraft einbringen, Kontakte herstellen, etc.).