Schüler entwickeln die digitale Schule von morgen

bild-1

Der Optimistenbund hat wieder einmal geholfen und ein außergewöhnliches Projekt begleitet. Schüler am Max-Planck-Gymnasium in München-Pasing haben im Rahmen Ihrer Abitur-Arbeit ein neuartiges Konzept zum digital-unterstützten Lernen entwickelt.

hallo_1

Sie bedienen sich handelsüblicher (Android-) Tablets und entwickeln in Eigenregie spezielle Software, um diese Tablets in der Schule einsetzen zu können. Schüler entwickeln so für Schüler die Schule der Zukunft. Das fanden die Experten des Berliner Businessplan-Wettbewerbs START UP TEENS und wir Optimisten so genial, dass wir den Schülern am Gymnasium geholfen haben Spendengelder für Tablets im Unterricht einer 9ten Klasse als Pilotprojekt zu besorgen (bis heute über 7.400 Euro über den Optimistenbund). Das Schulbudget hat leider diese Anschaffung nicht hergegeben, so dass wir Privatleute, Firmen und Organisationen gebeten haben, bei der Hardwarebeschaffung tatkräftig zu unterstützen. Mittlerweile läuft der Pilotbetrieb am MPG. Schüler wie Lehrer sind schon sehr gespannt, wie sich die Nutzung eines Tablets statt Schulheften und Schulbüchern bewähren wird.

auf-der-buehne-berlin

Der tägliche Betrieb mit seinen Herausforderungen wird zeigen, wie gut das Team um die 3 Gründer funktioniert und in der Lage ist, bestmöglichen Service zu erreichen. Egal wie dieses Projekt ausgehen wird. Soviel steht schon fest: Die beteiligten Schüler werden eine Menge lernen, was Ihnen später in Ihrem Beruf von großem Nutzen sein wird. Weiter so. 🙂

Hier gibt es Infos und einen weiteren Spendenaufruf für eine spätere Projektphase. Hier dürfen wir gerne weiter unterstützen. 😉

schliess-dich

 

Schreibe einen Kommentar